LIKEN
TEILEN

Tipps für mehr Sicherheit beim Baden

04. Juli 2018 von SKD BKK

Viele Kinder lieben das Wasser und planschen nur zu gerne in Badesee, Pool oder Freibad. Andere dagegen sind da etwas vorsichtiger und unsicher gegenüber dem nassen Element. Um die Angst und Unsicherheit zu nehmen, ist es besonders wichtig, dass sich die Kleinen wohlfühlen und langsam herantasten. Schritt für Schritt können Kinder lernen, Spaß am Wasser und damit auch am Schwimmen zu haben. Damit bei den ersten Schwimmversuchen nichts schief geht, haben wir die wichtigsten Tipps für mehr Sicherheit beim Baden zusammengefasst:

Die ersten Schwimmversuche: Tipps für mehr Sicherheit beim Baden

Tipp 1: Schwimmhilfen als kleine Unterstützung

Schwimmflügel, Schwimmreifen und Co. ersetzen zwar keinen Kurs, aber unterstützen die Kinder bei den ersten Badeversuchen. Bei der Auswahl ist darauf zu achten, dass die Schwimmhilfen auf jeden Fall der europäische Sicherheitsnorm EN 13138 entsprechen. Trotzdem ist einer der wichtigsten Tipps für mehr Sicherheit beim Baden: Lassen Sie Ihren Nachwuchs auch mit einer Schwimmhilfe niemals unbeaufsichtigt im Wasser.

Tipp 2: Entspannt an die Sache herangehen

Besonders bei den ersten Berührungen mit dem kühlen Nass ist es wichtig entspannt an die Sache heranzugehen und nichts zu überstürzen. Geben Sie Ihrem Kind genügend Zeit, um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Nehmen Sie dabei die Ängste Ihres Kindes ernst und zwingen Sie den Nachwuchs nicht dazu ins Pool zu gehen. Ein guter Weg ist es, am Anfang einfach nur am Rande des Beckens zu stehen und vorsichtig die Füße und Hände nass zumachen.

Tipp 3: Kleine Pause nach dem Essen

Gerade nach einem üppigen Essen sollten Kinder auf keinen Fall ins Wasser gehen. Der Körper braucht viel Energie für die Verdauung. Dadurch verschlechtert sich die Durchblutung des Körpers und des Gehirns. Durch den Sprung ins kalte Nass können Kreislaufprobleme entstehen, die lebensgefährlich werden können.

Tipp 4: Auszeit zum Energie tanken

Kleine Wasserratten sind meistens schwierig wieder aus dem Wasser zu bekommen. Spätestens wenn der Körper zu Zittern beginnt, ist es Zeit für eine Pause zum Aufwärmen. Spätestens nach einer halben Stunde sollten Sie Ihr Kind aus dem Becken holen. Eingewickelt in ein Handtuch und in eine frische Badehose gesteckt, können die Kleinen Energie für die nächste Runde tanken.

Tipp 5: Der richtige Zeitpunkt zum Schwimmen lernen

Je früher sich Kinder mit dem Wasser vertraut machen, desto schneller bekommen Kinder mehr Sicherheit beim Baden. Bereits in einem Alter von drei Monaten können die ersten Kinderbeckenausflüge beginnen. Beim Babyschwimmen tasten sich die kleinen Schützlinge langsam und behutsam an das Wasser herantasten. Natürlich geht es dabei nicht darum, das Schwimmen zu lernen. Vielmehr steht die frühkindliche Entwicklung im Fokus. Im Alter von einem Jahr sind Kinder bereits in der Lage sich an Bewegungsabläufe zu gewöhnen. Bei einem Wassergewöhnungskurs gewinnen Kinder an Sicherheit beim Baden und erlangen nebenbei wichtige Voraussetzungen zum Schwimmen. Mit fünf Jahren sind Kinder bereit Schwimmen zu lernen. Ab diesem Zeitpunkt sind die motorischen Fähigkeiten und die Körperkoordination so ausgeprägt, dass Kinder die komplexen Bewegungen beim Brustschwimmen umsetzen.

Tipp 6: Schwimmkurs für Anfänger

Natürlich können Sie Ihrem Kind auch selbst das Schwimmen beibringen – aber ein Schwimmkurs bringt viele Vorteile mit sich. Das Wort der Eltern zählt meist nicht so viel, wie das von einem Lehrer. Aus diesem Grund geht es bei einem Kurs oftmals disziplinierter zu. Außerdem lernt es sich in einer Gruppe gleichaltriger Kinder leichter als alleine. Vielen Erwachsenen fehlt das nötige Fachwissen. Deshalb lernen Kinder bei einem ausgebildeten Schwimmlehrer von Anfang an die richtige Schwimmtechnik. Dieser verfügt über das Know-how in Schwimmtheorie- und Praxis, Erste-Hilfe-Kenntnisse und pädagogische Fähigkeiten. Didaktische Übungen und bestimmte Bewegungsabläufe, speziell an die Bedürfnisse der Kinder angepasst, helfen dabei, das Schwimmen schnell und sicher zu lernen. Informieren Sie sich über Schwimmkurse bei Schwimmvereinen in Ihrer Nähe.

Fazit: Tipps für mehr Sicherheit beim Baden

Ertrinken ist eine der häufigsten tödlich verlaufenden Unfälle bei Kindern. Deshalb steht die Sicherheit beim Baden an erster Stelle. Lassen Sie Ihr Kind niemals unbeaufsichtigt ins Wasser. Probieren Sie unsere Tipps für mehr Sicherheit beim Baden direkt bei Ihrem nächsten Ausflug ins Schwimmbad aus, dann steht einem schönen Tag mit der Familie nichts mehr im Weg. Einen Überblick über Schwimmbäder und Badeseen in Ihrer Umgebung finden Sie hier.

Bild: Imgorthand / Signature Collection / istockphoto.com

Jetzt teilen

FOLLOW US