LIKEN
TEILEN

Medienkonsum von Kindern in Zeiten von Smartphone, Tablet & Social Media

20. Juni 2019 von SKD BKK

Der Medienkonsum von Kindern heute ist ein anderer als noch vor 10 Jahren oder als der ihrer Eltern es war. Gibt man Kleinkindern heute ein Smartphone oder Tablet in die Hand, nutzen sie es intuitiv. Das liegt zum einen an der einfachen Funktionalität (z.B. nach links oder rechts wischen), aber auch daran, dass sie Eltern oder andere Menschen aus ihrem Umfeld beobachten und nachahmen. Mobilen Endgeräte, aber auch Fernsehen, Radio und Co. geben Geräusche und Bilder von sich und das fasziniert vor allem kleine Kinder. Doch ab welchem Alter sollten Kleinkinder überhaupt ein Smartphone nutzen oder gar besitzen dürfen? Ist ein Tablett ein geeignetes Spielzeug oder eine passende Unterhaltung für Kinder? Und welche Regeln sollten Eltern ihren Kindern beim Medienkonsum auf den Weg geben? In diesem Blogartikel geben wir Ihnen einige Tipps zum geeigneten Medienkonsum von Kindern.

Digitale Mediennutzung: Ab welchem Alter dürfen Kleinkinder ein Smartphone oder Tablet nutzen?

Wie der Medienkonsum der eigenen Kinder aussieht, entscheiden selbstverständlich die Eltern. Sie sind es auch, die ihr Kind, seine Entwicklung und seine Bedürfnisse am besten einschätzen können. Doch als Eltern sollten Sie sich bewusst sein, dass die neue Art des Medienkonsums heute mit allgegenwärtigen Smartphones und Tablets Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit haben kann. Grundsätzlich gilt: Bildschirmmedien sollten nie als Belohnung, Bestrafung oder Beruhigung eingesetzt werden und können gerade kleine Kinder schnell überreizen oder stressen. Als grobe Richtlinie kann man sagen, dass Kinder unter drei Jahren so wenig wie möglich und nicht ohne Aufsicht eines Erwachsenen ein Smartphone oder Tablet nutzen sollten.

Tablet als Spielzeug und Unterhaltung für Kinder

Die Nutzung von speziellen Kinder-Tablets wird von vielen Herstellern und auch von einigen Medienpädagogen für Kinder ab 3 Jahren empfohlen. Es gibt verschiedene Herstellern für spezielle Tablets für Kinder, die laut deren Aussagen die Medienkompetenz der Kleinen fördern und ihnen dabei helfen sollen die Welt spielerisch zu entdecken. Wie diese Kinder-Tablets bei Stiftung Warentest abgeschlossen haben, können Sie hier nachlesen.
Experten warnen aber auch u.a. vor Suchtgefahr, wenn Kinder bereits in jungen Jahren viel am Tablet oder Smartphone spielen. Hier liegt es in der Verantwortung der Eltern eine angemessene Spielzeit festzulegen.

Ab wann braucht mein Kind ein Smartphone?

Wenn es darum geht dem Kind ein eigenes Handy zu überlassen, lautet die allgemeine pädagogische Empfehlung das nicht vor dem neunten Geburtstag zu tun. Falls nötig können Eltern ihrem Kind zum Beispiel für den Schulweg eine Art Notfallhandy überlassen, das ihm nur für diese Zeit überlassen wird. Dafür muss es auch nicht gleich ein Smartphone sein, sondern reicht ein einfaches Modell, in das die wichtigsten Telefonnummern der Eltern, der Großeltern oder der Schule eingespeichert sind.
Denn ein Smartphone sollten Sie ihrem Kind erst dann alleine überlassen, wenn Sie sich sicher sind, dass das Kind die Gefahren des Internets kennt und damit verantwortungsvoll umgehen kann. Experten empfehlen ein Smartphone erst für Kinder ab 12 Jahren.

Übermäßigen Konsum vermeiden: Wie lange darf mein Kind pro Tag am Computer sein?

Wie viel Zeit ein Kind am Tag maximal mit Medienkonsum verbringen sollte, hängt auch wieder vom Alter des Kindes ab. Wichtig ist, dass Sie als Eltern überhaupt einen zeitlichen Rahmen vorgeben.
Hat das Kind einen Fernseher, ein Laptop oder eine Spielekonsole im Kinderzimmer, erhöht das automatisch die Bildschirmzeit. Gleiches gilt für die Nutzung von Smartphone und Tablet im Kinderzimmer vor allem nach dem Zubettgehen. Deshalb sollten diese Geräte möglichst außerhalb des Kinderzimmers bleiben und wenn sie doch mit hineindürfen, dann nur mit klaren Regeln.

Beim Medienkonsum den Kindern ein Vorbild sein

Wie bereits eingangs erwähnt, ahmen Kinder das Verhalten der Erwachsenen nach – das gilt auch für die Mediennutzung. Deshalb sollten Sie sich selbst überlegen, welchen Medienkonsum Sie Ihrem Kind vorleben. Ist das Smartphone immer auf laut und ständig im Einsatz? Muss der Fernseher oder das Radio wirklich als Hintergrundrauschen laufen? Sind Sie oft nicht richtig bei der Sache, weil Sie ständig Ihr Smartphone im Auge haben? Hier sollten Sie sich als Eltern einmal streng hinterfragen und wie auch sonst ein Vorbild sein.

Regeln für den Medienkonsum von Kindern

Medienkonsum, vor allem im Internet, birgt sicherlich einige Gefahren mit sich. Doch diese können minimiert werden, wenn beim Konsumieren von Medien via Smartphone, Tablet & Co. einige Regeln aufgestellt werden und das Kind ausreichend aufgeklärt wird. Wir haben die wichtigsten Regeln zum Medienkonsum von Kindern noch einmal für Sie zusammengefasst.

Sinnvolle Regeln zur Mediennutzung für Kinder können sein:

  • Vereinbarungen treffen: Grundsätzlich gilt, wenn Ihr Kind Regeln beim Medienkonsum befolgen soll, müssen Sie diese vorher mit ihm besprechen und noch besser gemeinsam aufstellen und erarbeiten.
  • Nutzungszeiten begrenzen: Je nach Alter des Kindes sollten Sie ihm eine angemessene Medien-Zeit zugestehen. 1 Stunde am Tag, nur am Wochenende, erst wenn die Hausaufgaben fertig sind… Wichtig ist, dass diese Vorgabe dann auch eingehalten wird.
  • Kindgerechter Vertrag: Ein Smartphone kann eine ganz schöne Kostenfalle sein. Deshalb unbedingt einen passenden Vertrag wählen und am besten keine automatisierte Zahlungsfunktion hinterlegen.
  • Internet kindersicher machen /Jugendschutzfilter: Hier können entsprechende Apps helfen.
  • Kinderzimmer als medienfreie Zone: Minimiert die Mediennutzung automatisch.
  • Ausgleich & analoge Aktivitäten: Damit Smartphone & Tablets gar nicht erst zum Zentrum des Interesses werden, ist es wichtig, dass Ihr Kind im Alltag andere Aktivitäten, Aufgaben oder Hobbys hat, die ihm Spaß machen.

Bild: ridvan_celik / Essentials Kollektion / istockphoto.com

Jetzt teilen

FOLLOW US