LIKEN
TEILEN

Kindervorsorgeuntersuchung: Von der U7 bis zur J2

10. Juni 2019 von SKD BKK

Bei allen Krankheiten und Fehlentwicklungen gilt: Je eher sie erkannt werden, desto besser. Genau aus diesem Grund ist eine Kindervorsorgeuntersuchung so wichtig. Ab dem ersten bis zum sechsten Lebensjahr durchlaufen Kinder in der Regel zehn Früherkennungs-untersuchungen. Was viele Eltern aber nicht wissen: Auch im Teenageralter werden zwei weitere Kontrolltermine empfohlen.

Welche Früherkennungsuntersuchungen für Kinder im ersten Jahr anstehen, haben wir Ihnen bereits in einem älteren Blogbeitrag zusammengefasst. Die weiteren Untersuchungen finden dann in größeren Abständen statt. Hier erfahren Sie, welche Entwicklungsschritte in der U7 bis zur J2 kontrolliert werden.

U7: Die Zweijahres-Untersuchung – kurz vor dem zweiten Geburtstag

Zwischen dem 21. und 24. Lebensmonat findet die U7 statt. Hierbei wird zunächst untersucht, ob sich das Hör- und Sehvermögen des Babys altersgerecht entwickelt hat. Darüber hinaus prüft der Kinderarzt, ob Fehlbildungen an den Beinen und an der Wirbelsäule bestehen. Neben den allgemeinen Untersuchungen steht bei der U7 außerdem die geistige Entwicklung auf dem Prüfstand. In diesem Zusammenhang untersucht der Kinderarzt folgende Fähigkeiten:

  • Kann Ihr Kind bereits einfache Sätze bilden?
  • Ist das Kind in der Lage, Gegenstände zu benennen?
  • Wie verhält sich Ihr Kind gegenüber Fremden?
  • Kann Ihr Kind einfache Aufforderungen verstehen?

Außerdem sollte der Arzt spätestens bei der U7, Impfungen für Masern, Mumps, Windpocken und Röteln auffrischen. Sprechen Sie hier am Besten mit Ihrem zuständigen Kinderarzt.

U7a: Kindervorsorgeuntersuchung im Kindergartenalter

Neben der U7 wird auch die Kindervorsorgeuntersuchung U7a empfohlen. Diese findet in der Regel zwischen dem 34. und 36. Lebensmonat statt, also kurz vor dem dritten Geburtstag. Die Früherkennungsuntersuchung wurde eingeführt, weil Kinder zwischen der U7 und der U8 nochmals wichtige Entwicklungsprozesse durchlaufen. Bei dieser Untersuchung prüft der Arzt ob Ihr Kind von Allergien betroffen ist und klärt Sie über das Thema Übergewicht auf. Außerdem stehen mögliche Sozialisations-, Verhaltens- sowie Sprachentwicklungsstörungen im Fokus. Auch die Zähne, den Mund und den Kiefer sieht sich der Kinderarzt genauer an, um mögliche Fehlstellungen frühzeitig zu erkennen.

U8: Vorsorgeuntersuchung von Kopf bis Fuß – 46. bis 48. Lebensmonat

Die U8 findet im Alter von vier Jahren statt. Hier wird das Kind von Kopf bis Fuß untersucht, gewogen und gemessen. Zudem werden sprachliche, motorische und soziale Fähigkeiten des Kindes geprüft. So können folgende Motorik-Übungen Bestandteil der U8-Untersuchung sein:

  • Kann Ihr Kind auf einem Bein stehen?
  • Können Kinder einfache Formen, wie Kreis oder Viereck, nachzeichnen?
  • Kann der Nachwuchs mit beiden Beinen gleichzeitig springen?
  • Können sich die Kleinen bereits alleine an- und ausziehen?

Außerdem wird sich der Kinderarzt ein wenig mit den Kleinen unterhalten. Dabei soll vor allem überprüft werden, ob Kinder bereits ganze Sätze bilden können oder ob mögliche Sprachschwierigkeiten bestehen. Zusätzlich müssen Eltern im Rahmen der Kindervorsorgeuntersuchung einen Fragebogen zum Sozialverhalten des Nachwuchses ausfüllen.

U9: Kindervorsorgeuntersuchung vor der Einschulung

Bei der U9 ist Ihr Kind schon fast fünf Jahre alt. Sie findet zwischen dem 60. und 64. Lebensmonat statt und gilt als die umfangreichste Kindervorsorgeuntersuchung. Bevor das Kind in die Schule kommt, sollen möglichst alle Krankheiten und Entwicklungsstörungen erkannt und behandelt worden sein. So werden hier anhand verschiedener Tests wiederholt die Geschicklichkeit, das Sprachvermögen, die geistige Entwicklung sowie die seelische Reife Ihres Kindes geprüft. Natürlich findet auch wieder eine umfangreiche Untersuchung der Organfunktionen statt. Außerdem wird der Kinderarzt mit Ihnen die Schulfähigkeit Ihres Kindes besprechen.  

U10 und U11: Zur Vorsorge im Grundschulalter

Sowohl die U10 als auch die U11 sind keine Pflichtleistungen und werden nicht von jeder Krankenkasse übernommen. Die Kindervorsorgeuntersuchung U10 findet im Alter von sieben bis acht Jahren statt. Die U11 folgt dann im Alter von neun bis zehn Jahren. Hier sollen erste Schulleistungsstörungen, Sozialisations- und Verhaltensstörungen erkannt und behandelt werden. Auch die Zähne und der Kiefer werden nochmals untersucht. Gerade in der U11 werden auch Themen wie Stress- und Ernährungsberatung behandelt.

J1: Vorsorgeuntersuchung im Teenageralter

Die Jugendvorsorgeuntersuchung J1 findet im Alter von 13 bis 14 Jahren statt und wird üblicherweise von den Krankenkassen erstattet. Im Rahmen der J2 werden wieder zahlreiche körperliche Untersuchungen durchgeführt. Dazu gehören Gewicht, Körpergröße, Impfstatus sowie ein Blut- und Urintest. Darüber hinaus soll vor allem die psychische Befindlichkeit des Jugendlichen im Fokus stehen. So werden Themen wie Essstörung, Probleme in der Schule oder der Nikotin- und Alkoholkonsum angesprochen. Auch die Sexualität spielt in der J1 eine zentrale Rolle. So wird der Arzt mit Ihrem Kind über Verhütung und AIDS sprechen.

J2: Jugenduntersuchung vor Eintritt ins Erwachsenenalter

Die J2 findet im Alter von 16. bis 17 Jahren statt und zählt wiederum nicht zu den Pflichtleistungen der Krankenkassen. Auch hier wird der allgemeine Gesundheitszustand des Jugendlichen untersucht. Zudem gehört ein ausführliches Beratungsgespräch zur Untersuchung. Hier geht der Arzt auf folgende Themen ein:

  • Sexualität und Pubertät
  • therapeutische Maßnahmen bei Allergien
  • Berufswahl
  • Ernährung, Bewegung und Diabetesvorsorge
  • Familie und Freundeskreis

Auch wenn die gesetzlichen Kindervorsorgeuntersuchungen sehr umfangreich sind, weisen sie an einigen Stellen Lücken auf. Mit unserem kostenlosen Vorsorgeprogramm Starke Kids stehen Kindern viele weitere Leistungen  wie etwa Kindergarten- und Grundschul-Checks zur Verfügung.

Bild: FatCamera / iStock

Jetzt teilen

FOLLOW US