LIKEN
TEILEN

Bewegung in der kalten Jahreszeit: Ideen für Sportarten im Winter

19. Dezember 2018 von SKD BKK

Gerade in der Winterzeit ziehen sich viele Familien gerne ins Wohnzimmer zurück und machen es sich auf dem Sofa gemütlich. Obwohl sich Aktivitäten an der frischen Luft positiv auf die Gesundheit ausüben, kommen diese in den kalten Monaten oft zu kurz. Kinder haben von Natur aus einen instinktiven Bewegungsdrang und brauchen somit auch bei niedrigen Temperaturen ausreichend sportliche Betätigungen. Ob Skifahren, Rodeln oder Schlittschuhfahren – wir verraten Ihnen abwechslungsreiche Alternativen für die kalte Jahreszeit. Unsere Ideen für Sportarten im Winter eigenen sich für die ganze Familie und sorgen dafür, dass Ihre Kleinen nicht zu Stubenhockern werden.

Vorteile von Außenaktivitäten im Winter

  • halten das Immunsystem fit
  • steigern Konzentrationsfähigkeit
  • stärken Abwehrkräfte
  • regen den Organismus an
  • bringen den Kreislauf in Schwung
  • beugen gegen Stress vor
  • wirken sich positiv auf den Gemütszustand aus

Schlittschuhlaufen

Ein Besuch in der Eishalle ist immer ein tolles Erlebnis für die ganze Familie. Mittlerweile gibt es auch auf Weihnachtsmärkten immer häufiger spiegelglatte Flächen, die zum Herumschlittern einladen. Prinzipiell können Sie Ihre Schützlinge bereits aufs Eis lassen, sobald die Kleinen sicher laufen können. Mit Hilfe einer niedlichen Eisfigur zum Festhalten können sich die Nachwuchs-Eiskunstläufer langsam an den ungewohnten Untergrund gewöhnen und vorsichtig die ersten Versuche wagen. Älteren Kindern fällt es meist etwas leichter sich mit den Schlittschuhen vertraut zu machen und kunstvolle Schwünge auf dem Eis zu zeigen. Um Verletzungen vorzubeugen, empfiehlt es sich, Knie- und Ellenbogenschoner sowie einen Helm zu tragen. Alle geübten Profi-Fahrer, die etwas mehr Action wollen, können gegeneinander antreten und sich bei einem Hockeymatch auf dem Eis verausgaben.

Rodeln

Ganz egal ob bei einer gemütlichen Abfahrt an einem kleinen Hügel oder bei einer rasanten Rodelpartie im Gebirge – ein Ausflug mit dem Schlitten sorgt für jede Menge Spaß bei Groß und Klein. Deshalb darf dieser Klassiker bei unseren Ideen für Sportarten im Winter auf keinen Fall fehlen. Sobald der erste Schnee liegen bleibt, können Sie sich warm einpacken und mit dem Schlitten losziehen. Oben am Berggipfel angekommen, wird der anstrengende Aufstieg mit einer abenteuerlichen Talfahrt belohnt.

Schneeschuhlaufen

In den letzten Jahren genießen Schneeschuhwanderungen immer größere Beliebtheit. Diese Sportart liegt voll im Trend und eignet sich ideal für die ganze Familie. Angepasst an die unterschiedlichen Anforderungen bieten Veranstalter geführte Schneeschuhtouren über mehrere Stunden an. Mit der richtigen Ausstattung können Sie sich auch auf eigene Faust auf Entdeckungsreise begeben. Hierfür benötigen Sie warme Kleidung, Skistöcke und feste Stiefel, an denen Sie die Schneeschuhe befestigen können. Für die erste Tour ist eine Stunde ausreichend, damit die kleinen Sportler nicht überfordert werden. Die Länge der Route, Höhenmeter und die Tiefe des Schnees haben Einfluss auf den Schwierigkeitsgrad. Ab einem Alter von sechs Jahren sind Kinder bereit für das Abenteuer. Fangen Sie deshalb mit einer leichten Tour an und steigern Sie sich mit der Zeit. Im Vergleich zu Wanderungen im Sommer schaffen Sie im Winter in etwa ein Drittel der Strecke.

Skifahren, Snowboarden und Langlaufen

Ob Langlauf, Skifahren oder Snowboarden – bei einem Ausflug ins Gebirge kommt die ganze Familie auf ihre Kosten. Die ersten Erfahrungen auf den Brettern können Kinder bereits in einem Alter von vier Jahren sammeln. Angepasst an die Fähigkeiten und Erfahrungen des Kindes können Sie mit Ihrem Nachwuchs kindgerechte Lifte und einfache Loipen befahren oder sich ins anspruchsvollere Gelände wagen. Neben Körperkoordination und Gleichwicht wird dabei auch die Muskulatur gestärkt.

Fazit: Ideen für Sportarten im Winter

Ganz egal ob Sie sich für einen Vorschlag entscheiden oder gleich mehrere unserer Ideen für Sportarten im Winter ausprobieren – im Vordergrund steht immer der Spaßfaktor. Nicht alle Outdoor-Aktivitäten eignen sich für jedes Kind. Führen Sie Ihre kleinen Nachwuchs-Sportler deshalb langsam heran, damit nicht gleich zu Beginn Frust aufkommt. Außerdem spielt die richtige Kleidung eine entscheidende Rolle. Atmungsaktive Kleidung sorgt dafür, dass der Körper ausreichend vor Kälte geschützt ist und Feuchtigkeit schnell wegtransportiert wird. So sind Ihre Kleinen trotz der Anstrengung auch bei kalten Temperaturen optimal geschützt.

Bild: FamVeld / EssentialsCollection / istockphoto.com

Jetzt teilen

FOLLOW US