LIKEN
TEILEN

Traditionen und Bräuche zu Ostern in anderen Ländern

28. März 2019 von SKD BKK

Von der Eiersuche über leckere Schokoladenhäschen bis hin zum voll bepackten Nest mit kleinen Leckereien und Geschenken – in Deutschland gehören diese Rituale traditionell zum Osterfest dazu. Doch wie sieht es in anderen Kulturkreisen aus? Wir haben die schönsten und verrücktesten Bräuche zu Ostern in anderen Ländern für Sie zusammengefasst.

Australien: Bilby statt Osterhase

In Down Under bringt nicht der Hase, sondern ein Bilby die bunten Eier zu Ostern. Ganz egal ob aus Schokolade oder aus Plüsch – das Beuteltier mit riesigen Ohren gehört mittlerweile zu den Festlichkeiten dazu. Entstanden ist die Tradition aus einer Not heraus. Durch die Einwanderung der Hasen aus Europa wurde die Existenz der einheimischen Tierarten bedroht. Dadurch ist das Ansehen des süßen Langohrs schnell gesunken. Deshalb sorgt stattdessen am anderen Ende der Welt ein Bilby für strahlende Kinderaugen zum Osterfest.

Bulgarien: Eierschlacht mit der Verwandtschaft

Anstatt die Eier zu verstecken, geht es bei den Bräuchen zu Ostern in Bulgarien durchaus etwas wilder zur Sache. Bei einer Schlacht nach der Messe am Ostersonntag wird sich gegenseitig mit Eiern beworfen. Derjenige, bei dem das Ei nicht zerbricht, geht als Gewinner hervor und soll für das kommende Jahr besonders erfolgreich sein.

Italien: Tradition kombiniert mit kulinarischen Köstlichkeiten

Kaum ein anderes Land in Europa ist so bekannt für seine kulinarischen Köstlichkeiten wie Italien. Deshalb spielt an Ostern neben der religiösen Zeremonie auch der Genuss eine wichtige Rolle. Am Abend des Karfreitags wird die Straßenbeleuchtung ausgeschaltet und die Bewohner ziehen zur Erinnerung an den Leidensweg Jesu mit Fackeln und Lichtern durch die Straßen. Durch Glockenläuten wird am Samstag die Auferstehung angekündigt und die Festlichkeiten beginnen. Anschießend treffen sich Familien und Freunde am Ostermontag um ausgiebig zu schlemmen. Traditionell wird hier die „Torta di Pasquetta“ gegessen. Dabei handelt es sich um einen herzhaften Kuchen aus gekochten Eiern, Spinat, Blätterteig und Ricotta.

Irland: Heringsbestattung

Das Ende der Fastenzeit wird in Irland mit einem sehr skurrilen Osterbrauch eingeleitet. Da früher während des Fastens der Hering bei der ärmeren Bevölkerung als Hauptnahrungsmittel galt, hing der Fisch vielen Leuten nach 40 Tagen zum Hals heraus. Aus Freude darüber, dass diese Zeit endlich vorbei ist, nutzen irische Metzger die Gelegenheit, um das Geschäft anzukurbeln und haben das Ritual der Heringsbestattung eingeführt. Bis heute wird die Prozession in Dublin und vielen anderen Städten durchgeführt und bei einer ausgiebigen Feier der Hering zu Grabe getragen.

Mexiko: Ostern mit Volksfestatmosphäre

In Mexiko ist Ostern die Hauptferienzeit des Jahres. Gemeinsam werden die Festlichkeiten in den Straßen gefeiert. Geht es um die Bräuche zu Ostern, treffen indianische Rituale auf katholische Traditionen. Am Karfreitag wird die Prozession nachgestellt, wie Jesus sein Kreuz durch Jerusalem trug. Anschließend wird die ganze Stadt mit bunten Girlanden sowie Piñata-Figuren aus Pappmaschee geschmückt. Diese sind mit Süßigkeiten gefüllt und werden mit verbundenen Augen von den Kindern zerschlagen, bis die Leckereien zum Vorschein kommen. Aus den Straßen und Gassen ertönen fröhliche Gesänge und Musik. Fast zwei Wochen lang wird bei Volksfestatmosphäre getanzt, gelacht und viel Zeit mit der Familie und Freunden verbracht.

Russland: „Христос Воскресе

„Christus ist auferstanden“ oder auf russisch „Христос Воскресе“, mit diesen Worten beginnt gegen Mitternacht die Ostermesse in der russisch-orthodoxen Kirche, die sich bis in die frühen Morgenstunden des Ostersonntags zieht. Am nächsten Morgen wird der Tag mit einem ausgiebigen Frühstück begonnen. Dabei wird mit dem traditionellen Osterbrot „Kulitsch“ das Ende der Fastenzeit zusammen mit der Verwandtschaft gefeiert.

Schweden: Ein Hauch von Halloween an Ostern

Ähnlich wie an Halloween verkleiden sich Kinder in Schweden am Gründonnerstag als „Osterweiber“ und ziehen mit Kopftüchern, langen Röcken und Schürzen von Haus zu Haus. Dabei werden selbstgebastelte Karten verteilt und Süßigkeiten eingesammelt. Diese Tradition ist aus einer Legende entstanden. Laut der Überlieferungen haben sich schwedische Hexen vor Ostern auf dem Blocksberg versammelt, um den Teufel zu feiern. Damit diese auf keinen Fall zurückkommen, verbrennen die Schweden bei einem gemütlichen Lagerfeuer am Ostersonntag jede Menge Holz.

Bräuche zu Ostern in anderen Ländern

Vielleicht sind Sie ja auf den Geschmack gekommen und wollen dieses Jahr mal etwas Neues in Ihre Festlichkeiten ausprobieren. Die Bräuche zu Ostern aus aller Welt sorgen für Abwechslung bei Groß und Klein. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Feiern und eine schöne Osterzeit.

Weitere tolle Inspirationen finden Sie in der Kategorie „Ideen“.

Jetzt teilen

FOLLOW US